Amüsantes

Hätte ich .. ( Feb. 2012)

 

Hätte ich all meine Erfahrung nicht,

fänd ich Männer wirklich Klasse.

Sie riechen gut, und lachen gern

Und haben Muskelmasse.

Sie protzen gern wie kleine Jungs

Und denken nicht am morgen.

Hätte ich meine Erfahrung nicht,

wollt ich mir einen borgen.

 

Hätte ich all meine Erfahrung nicht,

würde ich Männer wirklich mögen.

Sie holen dir den Himmel her,

Wollen dich ganz und gar verwöhnen.

Kannst alles haben, darfst nur nix wollen

sonst drehst dich um, und sie sind verschollen.

 

Ja, so wär´s hätte ich meine Erfahrung nicht

Dann trieb ich ´s bunt ganz fürchterlich.

Könnt mich selbst viel besser belügen

Und mich nach anderen Werten biegen.

Dann würd mein Leben leichter sein.

Da wäre nix Dunkles, wär  nur Sonnenschein

Dann würd ich freudvoll Hymnen singen,

die Männerherzen zum Klingen bringen.

 

Hätt ich all meine Erfahrung nicht

Würd immer noch an endlos Liebe glauben

Tät  mich selbst mögen, und der Welt vertrauen

Wäre ich vielleicht im Jetzt und Hier

glücklich vereint mit Mann Nummer vier

hätte 2 ½  Kinder mit Mann Nummer drei

Könnt lustvoll lachen, meine Seele wäre frei.

Hätt ich all meine Erfahrung nicht,

hätt ich Spaß an Spiel, Tanz und Tollerei.

Und mein Herz hätte auch für dich

noch ein Plätzchen frei.

 

Dingsbumms (30.9.11 Nona)

 

Weißt eh, damals wo die Dings na wegen dem Bumms

zum ma wie heißt er denn gach Beim Ehschowissn war.

da wo der von dem mit die langen blonden Haar

und die mitn bradn g´sicht,

de so taun habn, als kennartn´s uns nicht.

 

Geh jetzt stö di net so aun,

denk a bisserl mit,

stö di net bled

So schwer is a des a net,

waun i das doch sog, geh, reiß di zamm,

Sei net so bockig, waast eh genau, was i maan.

 

War des net die Schwester von dem mit den 2cv?

Ich bin ma gaunz sicher, des war net sei Frau.

Is des net der Großonkel von dem mit dem Pferd,

dem damals des Gschäft durt unten hat ghört?

 

Könnt ma net an sprung zu de mit den Dackl fahrn

Do wo die Semmeln damals so lecker warn?

Des war doch durt beim wo die Kirchen mit de zwa Dinger is

wo der war, der mit den laaungen gfries

 

Geh jetzt stö di net so aun,

denk a bisserl mit,

stö di net bled

So schwer is a des a net,

waun i das doch sog, geh, reiß di zamm,

Sei net so bockig, waast eh, was i maan.

 

Geh sei liab, frog noch obs die creme mit S lagernd hätt

weißt eh, a aundere vertrag i net.

Des machts mia seit damals, durt, wo de glei gsehn hat was is

War des net, beim dingsbumms  droben vis-a-vis?r

 

Geh jetzt stö di net so aun,

denk a bisserl mit,

stö di net bled

So schwer is a des a net,

waun i das doch sog, geh, reiß di zamm,

Sei net so bockig, waast eh genau, was i maan.

 

Die Frau von Welt  10/13

 

Jede Frau von Welt, die sich für "moderne" hält

Leistet sich gelegentlich, was Leib und Seel´ zusammenhält

Sie will aber nur spielen und braucht ihre Freiheit

Sie lebt lieber allein, als zu zweit eine Einheit.

 

So tippt sie ins world wide net, ganz ohne Schuld und Sünde

Ihre Neigungen und ihre tief hehernden Gründe.

Sie braucht sich hier auch überhaupt nicht zu verbiegen

Sie weiß, sie kann jetzt alles kriegen.

 

Sie formuliert ganz ohne Schnörksel,  einfach und fix

Und in kürzester Zeit, - denn es kost ja nix -,

Steht ein Adonis vor ihrer Tür, zum Kuscheln bereit,

er hat alles, was es braucht, für eine nette, gemeinsame Zeit.

 

Sie nimmt was sie haben will, und sie fühlt sich mondän

Er fragt auch ganz brav: wollen wir uns wiedersehen?

Sein Anruf kommt nie und es ist auch egal

Sie nimmt sich den nächsten, sie hat ja die Wahl.

 

Selbst und ständig ist sie am Schaffen

Es reicht ihr völlig, wenn Männer sich zum Affen machen.

Sie lebt ihr Leben nur nach ihrem Kopf,

Denn welcher Deckel braucht heutzutag´ noch einen Topf?

 

Emanzipiert ist sie und entspricht dem aktuellen Ideal

Die Werte von früher findet sie "Äußerst surreal"

Ihr bewusster Verzicht auf Haus, Kind und Garten

Lässt sie auch auf keinen Ehegatten warten.

 

Was sie für schick hält, lebt sie Tag ein, und Tag aus,

denkt für sich und nimmt sich heraus,

glaubt ein erfülltes Leben zu fühlen

und wähnt sich tatsächlich als Sieger im Kampf gegen Wind-Mühlen

 

Nur manchmal nachts, meist so um halb vier,

Zieht es gar seltsam im Brustbereich ihr.

Im Kopfkino jagen sich dann die Gedanken, Gefühle und Wut

Die Oma hats doch versprochen: „Bist heirat´st ist alles wieder gut“

 

Doch die Zeit, sie hat sich verändert,

und dem Burgfräulein gehört heute das Schloss.

Es gibt nichts mehr, was an damals erinnert,

Und der Prinz putzt heute maximal im Untergeschoß.

 

So hat sie für sich ein anderes Leben gewählt

Sie hat sich entmannt, und sie hat sich gestählt,

und ihre Gefühle versteckt in einem Beutel voll Geld.

Sie ist hipp und modern,  Sie ist die Frau von Welt.

 

 

 

 

Thank God for 19 year old beauty queen   10/13

 

Die älteren Herren, sie schmücken sich gern,  mit einer "19Year old beauty queen"

Sie haben zwar nix gemeinsam,  aber die Damen sind sehr fein anzusehen

Der ältere Herr,  er fühlt sich so jung und adrett

Wenn er das Mädel in seinen Armen hält

 

Preziosen und Rosen und Pralinen gar fein

Was er sich will kaufen, ist schon lange nicht mehr sein.

Sie nimmt was sie kriegt, denn er hofiert sie galant

Die Optik allerdings ist ihr ein bisserl genant.

 

Seine Visa Card glüht von ihrem heißen Gebrauch

Ja die Versuchung ist zart, und ihr Figürlein auch

Die Welt legt er ihr zu Füssen und auch sein Talent

Sie kaut es ordentlich durch, - bevor sie zu einem Jüngeren rennt

 

Thank God for the "19 year old Beauty Queen"

Sie ist das Geschenk, das was so wichtig ist für ihn.

Und wird sie auch die eine sein, die ihn zerbricht

das macht ihm nix, er hat eh schon die Gicht.

 

Es kauft sich eben der distinguierte Mann von Welt

Alles, was seine Traumfrau bei ihm hält.

Das Haus, das Auto und der Garten

Liegen jetzt in ihren Händen, -  den hauchzarten.

 

Der ältere Herr wähnt immer noch in sich Casanova zu sehen,

Doch die jungen Damen, - sie kommen und gehen.

Sein Blick ist  getrübt von Weingeist und Bier

die Haltung ganz schief und es zwickt, mal da, mal hier.

 

Sein Haar ist schon schütter und auch ein bisserl grau

Vielleicht nimmt er sich ja doch noch eine fremdländischen Frau.

und setzt mit ihr noch ein, zwei Erben in die Welt

er lebe hoch, der Mann ohne Geld.

  

 

Gigolo   (06/13)

 

Du spielst mit ihnen, weil du spielen musst

lässt sie wieder frei, umgehst Verlust

Holst sie nah zu dir und klaust ihr Gefühl

sagst jeder, was sie hören will

 

Du fütterst sie mit Lust auf mehr

Zerbrichst ihre Träume, schiebst sie vor dir her

Wild ist der Hunger, der dich treibt

Hart ist der Plan, den dir die Seele schreibt.

 

Wonach du suchst, wirst du nicht haben

Was für dich zählt, ist tief vergraben

Schlägst wild um dich und brauchst es noch

Deine Welt ist kalt, deine Gefühle auch.

 

Geh weg, du elender Gut-Mensch!

 

Mit jemanden wie dir kann keiner leben

So jemanden wie dich will i net lieben

Du bist so anders, net wie XYpsilon

Mit dir ist ´s zu einfach, wer will das schon?

Du lässt sich nur leiten, folgst deinem Gefühl.

Bist frei in Gedanken, das ist net was i will.

Dich kann i net lenken, kann di net manipulier´n

Willst mir nur schenken, mir is das zu viel.

 

Du bist so entsetzlich, so abgrundtief lieb

Erdrückst mich mit Wahrheit, nix ist mehr schief.

Ich kann´s net ertragen, soviel Glückseeligkeit

Ich folge dem Trieb, weil nur er mich befreit.

Will lieber leugnen, dass ich irgendwas will

Wird niemals zugeben, dass ich „andres“ fühl.

Fühl mich verraten, verdorben, verkauft,

mir ist viel wohler, wenn ich um mein Leben lauf.

 

I verlass dich, geh zurück in mein Sumpf,

da kenn i mi aus, da ist alles dumpf.

Und nix mehr so hell und elend fein,

so wie´s mir dir war, bin lieber allein.

Du singst mir von Wahrheit und Emotion

Ich brauch nix von dem allen, i bin monoton.

Die bunte Vielfalt kotzt mich nur an

Ich wird niemals glücklich, oder ein Mann.

 

Lass mich in Ruh mit Licht und Liebe

Mir geht’s viel besser mit Lust und Triebe

Herz und Seele sind mir scheiß egal

Ich nehm mir, was da liegt, ein für alle Mal!

Fühl mich verraten, verdorben, verkauft,

mir ist viel wohler, wenn ich um mein Leben lauf.

 

 

Insane

Langsam, ganz langsam I´m going insane

Meine Gedanken wie ein Kreisel sich drehen.

Immer schneller, immer lauter

Vor allem -  bitte bleibt nicht stehen.

Sonst muss ich mir all die Dinge ansehen

und will sie dann auch bis ins Detail verstehen.

Wo geh ich hin und wann bin ich da?

Und wenn ich dann dort bin, weiß ich es sogar?

 

Der Weg ist das Ziel. -  klingt sehr prosarisch.

Ich find´s nicht lustig, nur diktatorisch.

Was wenn ich den Weg nun mal nicht will?

Wo geh ich DANN hin? Was ist DANN das Ziel?

Ein Haufen zu denken, viel zu analysieren.

Wer will hier wen von Grund auf kritisieren?

Wer frei von Schuld ist, der werfe den ersten Stein.

So steht´s geschrieben, so will es die Pein.

 

Warum, fragst du, warum überall Schmerz?

Gute Frage! Vielleicht alles ein Scherz?

Wer bestimmt ob dein Weg gut oder schlecht?

Wer profitiert davon und wer ist im Recht?

Gibt es ein Leben nach dem Tod und warum?

Wohin mit all den Seelen, demnächst Überfüllung und nun?

 

Jeder lernt so schnell wie er kann.

Aber wenn alle alles wissen, was dann?

Wohin mit all der Liebe und dem Licht?

Wer wird es nehmen, und wer sieht es nicht?

Worin liegt der Sinn, in dem was ich bin?

Wie weit muss ich gehen,

um zu verstehen, und zu sehen,

dass ich zu weit gegangen bin?

Und die Frage der Fragen ist vor allem – WOHIN?

 

Langsam, ganz langsam geht es leichter

Die Gedanken werden ruhiger, mein Atem wird seichter.

Der Müll der Gedanken kommt langsam zu Ruh´

Ich fokussiere mich wieder, - sag, wo bist eigentlich du?

Du fehlst mir in meinem Leben von Grunde auf.

Wann kommt dein Stichwort, wann trittst du heraus?

Hast du auch diese lästigen Sorgen?

Wo will ich hin? Und Was bitte ist morgen?

 

Hast du schon mehr gelernt und wartest auf mich?

Oder sollte ich bremsen, damit du mich siehst und ich dich?

So viele Themen, so wenig Zeit.

War ich wirklich für so ein Chaos im Herzen bereit?

Fand ich´s vorher lustig, und spannend und toll?

Manchmal frage ich mich wirklich, was das alles soll.

Vorher bestellt, und nun nicht mehr ganz klar

Was ich bestellt habe find ich manchmal nicht wunderbar.

Doch wie auch immer, da muss ich durch

Das kann ich doch, auch wenn ich länger such´

 

Ich find ihn schon noch, den großen gordischen Knoten

Ich krieg ja auch Hilfe von himmlischen Boten.

Die Zeichen gelegentlich ein bisserl diffus und unklar

Ging´s nicht deutlicher, vielleicht heller sogar?

Im nachhinein immer alles super logisch

Vorher maximal hoch psychologisch.

Wie auch immer, ich krieg es hin.

Und dann werde ich wissen, wer ich bin.

 

Bis dahin schleudert´s mich halt hin und her.

Ein Mensch zu sein ist wahrlich schwer.

Apropos schwer, da war doch noch was ?

Aber das ist eine andere Geschichte, ich glaub – wir lassen das.

Für heute reicht´s an Gedankenkompott

Ich glaube an mich, an dich und an Gott.

Worin auch immer der Sinn des Lebens besteht

Mir langt´s für heut, ich geh ins Bett!

 

Ich liebe dich..

Du bist mein Leben, du blöder Arsch.

Dass du einfach nicht siehst, was du an mir hast!

ich könnt dich würgen, so sehr lieb ich dich

mein Gott, bist du doof, warum schnallst du es nicht?

Das Beste vom Besten steht direkt vor dir

Und du jammerst nur ständig herum wegen wasgottwasvondir.

Du kannst des net, und des da willst auch nimma

Und willst eine Freundschaft, oh, Mann - du Spinner!

Das kannst da am A.. schmirrn, solange ich leb -

Werd ich dich lieben, du dämlicher Depp.

Nix mit nur Freundschaft, kein nur Händchen halten und so

Das kann i net, da werd ich des Lebens nimma froh.

Was kann i denn dafür, dass mei Herz sich für dich entschied

Bist selba schuld, dass i di lieb.

Kommst mit einem riesen Herzen auf mich zu

Und verschließt dich dann einfach im Nu.

Kommst mit mir fadenscheinigen Ausreden

Du könnt'st das nicht, willst das nicht leben.

Zu gut ist's dir, zu einfach, zu fein

Willst nicht mehr an meiner Seite sein.

Rennst vor mir davon und schnallst es noch immer nicht

Vor deinem eigenen Gefühl verstecken kannst dich nicht.

Also lauf - wohin dein Weg dich auch bringt -

Ich wünsch mir, dass dir dein Herz irgendwann die Wahrheit singt.

Möge die Liebe dir und mir verzeihen,

wir waren die letzte Zeit echt gemein.

Ich vergeb' dir und mir was wir monatelang probiert

Aber - Meines Wissens hat Gott sich noch nie geirrt...

Calimero –   (3/13)

 

Ich weiß dass ich vieles kann und vieles bin

Aber ich zeig es euch nicht, wo kämen wir da hin

Die erste Reihe mag ich nicht so

Ich lieb in mir auch den Calimero

Ich nehme es meist lustig, und bin offen und so

Verlieb mich in Männer, aber nie unter Niveau

Lieb auch die Angsthasen, Musiker sowieso

Analytische Techniker  machen mich froh

Die Diebe und Wegelagerer lass ich lieber aus

Die Notgeilen und Dummen kommen mir auch nicht ins Haus

Freundlich kann ich sein, komm  selten nur in Rage  

Fürcht mich nur manchmal vor meiner eigenen Courage

Und wenn ich dann erstaunt vor mir selber steh

Will ich nicht wahrhaben, was ich dort seh´.

 

Ich bin einzigartig, ja großartig sogar

Halt mich lieber zurück, sonst wird es noch wahr

Fahr nur mit dem Auto was dieses her gibt

Bin auch als Freundin  einfach beliebt

Meine Dramaqueen lass ich nur selten heraus

Und wenn, dann wein ich mich halt bei guten Freunden aus

Verlassen kannst dich auf mich, und loyal bin ich auch

Ich sag was ich denk, ich vertrau meinem Bauch

Ich kämpfe für alles was mir lieb und wert

Benütze Worte sehr gerne als Schwert

Ich bin einzigartig, ja großartig sogar

Halt mich lieber zurück, sonst wird es noch wahr

 

 

Saurer Wein (3/13)

Fünf Monate lang,  immer Freitags um halb vier

Stehst du in meiner Tür

Du kuckst mich an, als wäre ich Steak

Willst mich besitzen und wirfst mich doch weg

Machst auf Macho und auf so verständnisvoll

Willst mich schreiend lieben, im Keller, na toll

Zu kalt darf´s nicht sein, und auch nicht zu bekannt

Willst mich kennenlernen, hilfst mir gerne aus´m Gwand

Bist ein Looser, ein Wappler, ein Frauenversteher

Viel Lärm um Nichts, du bist a Verlierer

Kannst viel versprechen und musst nix halten

Bevor du dich leben traust, gehst lieber zu deiner Alten

Ich sag dir was, nicht einmal Spielen will ich mehr mir dir

Zu einfach dein Gemüt ist mir

Mein Sinn nach saurem Wein ist restlos erledigt

ich will es süßer, und gschmackig und ledig.

Bist nur ein dummer Bub auf seiner Maschin

Meine Tür ist zu, geh, und trag dein Glück woanders hin.

 

 

Der ewige Feigling (03/13)

 

Der ewige Feigling sitzt zaudernd im Gras

Träumt ständig vom Fliegen und hat´s schon verpasst

Der ewige Feigling er fürchtet sich sehr

Schreit ständig :“ Rahmen, Bedingungen, ich will mehr“

 

Der große Zauberer , er packt ihn am G´nack

schüttelt aus ihm raus, was er Potential in sich hat

Er würgt ihn fast bis zur Besinnungslosigkeit

Aber der ewige Feigling, er  hat´s jetzt schon bereut

Denn bevor er noch irgendwas angefangen hat

Weiß er genau, dass das nicht geht und er es nicht packt.

 

Sein silbernes Hamsterrad macht Sinn und Zweck

Man kommt nicht an, und kommt auch nicht weg.

Gibt als Leiter jedoch wenig her,

Erfüllung und Sinn bleibt ohne Gewähr

Der ewige Feigling fürchtet seine wahre Mentalität

Er weiß ganz genau, warum etwas "sicher so nicht geht"

 

Der ewige Feigling wächst an jeder Ecke

Vermehrt sich wie Unkraut und dient nur dem einem Zwecke

Dass der junge Sperling, der daneben hüpft herum

immer wieder höher übt, und dann schaut er sich um

Sieht den ewigen Feigling im Hamsterrad stecken

Schlägt fest mit den Flügeln und lässt den Feigling am Boden verrecken.

 

Die Lüfte tragen ihn weit fort

Die Welt ist groß, und so mancher Ort

Birgt wundersames neues Leben

Kann es Schöneres als Fliegen geben?

 

 

Zurück auf Start  (10.2010)

 

 

Schon in der Schule wusste ich genau

Das wird so nix, das mit der Frau,

Die da vorne steht und ganz viel tönt

Und tagelang nur Schmarrn erzählt.

Nach der Pflicht, da kam die Kür

Ich zog herum und gab es mir.

Ja ich hatte ´ne wilde Zeit

Manches hab ich auch bereut,

Doch wenn ich eines weiß, und das ist hart

Ist die Chance verpasst, zurück auf Start.

 

 

Ich war immer ganz weit vorn,

Bin ja auch viel zu spät geboren.

Immer bin ich schon im vierten Gang

Wo andre grad mal einen Ansatz hab´n.

Ich schalt mich ganz lockig, flockig, fein.

Der Rest bleibt hinterm Berg allein.

In Gedanken vierzig Schritte weiter

Mein Herz war immer schon viel breiter.

Doch wenn ich eines weiß, und das ist hart

Ist die Chance verpasst, zurück auf Start.

 

 

Ich mach euch Angst, ihr fürchtet mich

Weil ich euch zeig, was Kür, was Pflicht.

Ich springe hin, ich springe her

Was gestern war, interessiert nicht mehr.

Was zählt ist jetzt, und jetzt ist fort.

Ich liebte dich und war schon dort

Wo andre erst vorm Anfang sind.

Was soll ich dort, will ich dort hin?

Ich könnt schon langsamer, doch wie lang?

Wie würd´ das sein, und was denn dann?

Doch wenn ich eines weiß, und das ist hart

Ist die Chance verpasst, zurück auf Start.

 

 

Der Typ vor über 2000 Jahren

ist auch net im Kriechmodus gefahren

Der hat gesagt: Komm mit, und folge mir !

Und net: ich bleib stehn und warte hier,

Bis du die Angst genug gekostet hast,

Und dir schon schlecht vor Feigheit ist,

Dir die Freude böse Streiche spielt,

Und die Liebe dir nur die Sorge bringt.

Die Chance kommt einmal und ist sie da

Nütze sie, sonst wird dir schnell klar:

Es ist wie es ist und das ist hart

Ist die Chance verpasst, zurück auf Start.

 

 

 

Eso-Tante  (11.9.2010)

Die Engel singen s mir im Chor

Von hier und jetzt, was früher woar

Mein Highself urlaubt im Zen

Mein Kundalini zwickt unbequem

 

Mei Aura hat gar komisch Flecken

mein Ego spielt mit mir verstecken

Aus der Akasha Chronik fehlt Band 2

In Lemuria war ka Haus mehr frei.

 

Die Blume des Lebens blüht und a net

Merlins Rad kommt viel zu spät

Die Geister die ich rief, wird i jetzt los

Mei Spirit will feiern, des is famos.

 

Die Wandlung kommt und ich finds toll

Weil alle wissen, was jeder soll.

Willst auch in deinem Leben sein?

Komm zur Eso Tante – tritt ein!

 

Denn nur durch Spirit wirst du froh

Sprach der Kohlenstoff zum H2O.

Geht’s dir zu gut, dann trau di, kumm

Logg dich ins Esoterik-Forum

Dann channeln wir von weiß Gott wo

Schnell mal herunter wer, was, wieso.

 

Ja, auch das Pendel weiß Bescheid,

warum dein Leben di net freut

Setz di hin, und wirf die Kugel an,

schau tief hinein,  i sag dir dann,

Kauf dir a Amulett für alles im Leben

Wünsch dir was, dir wird gegeben.

 

 

Unrund (Nona 2011)

 

Wer wills wissen und wen störts?

Was geht’s dich an, was mi beschwert!

Ein schiefer Tag oder auch zwei

Bin heute unrund, was ist dabei?

 

Veränderst frech was mir gehört,

und wunderst dich, wenns mich dann stört

selber pingelig und gleich hoch drei

jetzt zicke ich mal, feuer frei !

 

War angepasst und weichgespült

Auch durchgekaut und aufgewühlt

War friedlich, genügsam, tolerant

Das ist vorbei, ich bin sekkant.

 

Unrund is unbequem fürs Rundherum

Mir geht’s besser, wenn i in mei Wahrheit kumm

 

Unrund mei was ist dabei

Leb mi ganz aus, und fühl mi frei

Schön ist s so ohne Struktur

Frei heraus – no – na pur !

 

Ziagst an mir, wüllst das i brich

Des is vorbei, da hast a pech.

Des hättn andre schon probiert

Und sich dabei die knie ruiniert.

 

Auch die Schaufel ist gar schwer

Wer sagt das RUND ka Vorteil wär? 

Auch die Kugel auf der wir leben

Will sich s zur zeit mal unrund geben.

Zulange, zuviel von weiß-gott-was

Jetzt schlingert s schief, wer wollte das?

 

Unrund ist s , ja mei.

Leb di nur aus, ich bin dabei 

Schön wär´s ohne Fraktur

Unrund ists – und es ist gnua!

 

 

 

Xmas war Weihnacht´ - (dez.10)

 

Xmas war Weihnacht´

Und Christkind net Claus.

Geschenke gabs wenig

Am Heiligen Abend warn alle zuhaus´.

Der Schnee war mal knietief

Und die Menschen net g´hetzt

Die Freude war ehrlich

Der Kaufrausch entsetzt.

Der Baum war net Plastik

Die Kerzen net LED

Gerochen hats himmlisch

die Kinder um zehn schon im Bett.

 

Statt Truthahn gabs Fisch Marke Iglo, 

statt Tofu gab’s Erdäpfelsalat mit Majo

aus Kipferln wurden Croissants, und heut trinkt ma kan Punsch, 

man hat Eggnogg zuhaus, und schickt per Mail den Weihnachtswunsch.

Die Playstation war Lego, und Matador, ohne Touch-Screen

Ein Monchichi war zum kuscheln, ganz ohne Batterien.

 

Ja,  Christmas war Weihnacht´

Und Christkind hieß nicht Claus.

Wer hat´s so verändert?

Und will ich das auch?