Allerlei Gedankliches von mir:

Gedankensplitter:

*Ich wollt, ich könnt einen wie dich lieben

Einen, der mich zum Lachen bringt

Der mich nimmt und mit mit klingt

Der mir mein Leben versalzt und versüßt

Dann bräuchte ich keine Ersatzhandlungen mehr

Denn unser Lachen würde mich begleiten

Und die Trauer endlich aus meiner Lunge verschwinden.

*Die Einsamkeit schmerzt mich schon lange nicht mehr,

weil ich vergessen habe, wie es ist, wenn ich glücklich wär.

  

*Du weißt, daß dich das Dunkle in dir im Griff hat, wenn du glauben willst, daß du nur warten mußt, um etwas Besseres zu bekommen.

 

Vergessen

 

Wie sehr hab ich die Welt irritiert, dass sie auf mich einfach vergisst?

Wie hässlich muss ich sein, dass es niemand freut, sich mir zu zeigen?

Was an mir ist so unendlich grausam, dass kein sanfter Gedanke sich mir widmen mag?

Wie widerlich und ekelhaft ist mein Antlitz, dass kein Blick länger zu verweilen gedenkt?

Was an mir hat die Liebe so verärgert, dass kein streichelnder Ton sich mir zuneigen will?

Wie kann das sein? Dass alle anderen irgendwo ihr Gegenüber finden?

Gibt es denn nirgendwo da draußen eine Seele, die mich als ihr Gegenüber vermisst?

Die Trennung 

Ich akzeptiere deine Auf-forderung zur Ver-Änderung und lasse los.

Ich weigere mich auf deine Schuldzuweisung zu re-agieren. Und ich lasse los.

Ich akzeptiere die Unterschiedlichkeit zwischen dir und mir – und ich lasse los.

Ich ehre und achte dich in deinem So sein – und ich lasse los.

Ich ehre und achte MICH in meinem So sein – und ich lasse los.  

Ich ehre und anerkenne den wütenden, einsamen Teil der nach Liebe schreit in mir, den du mir hier spiegelst.

Ich danke dir sehr für alles was ich durch dich erfahren durfte – und ich lasse los.

Ich umarme dich in Liebe – und lasse los !  

 

 

 

GNADE

Gott, wenn das wirklich mein Wunsch war

hier auf der Erde ohne Liebe zu leben,

Dann bitte nimm mich wieder nach Hause,

Lass mich zurückkehren in deinen Schoß der Vergessenheit

Damit mein geschundenes Herz sich erholen kann.

 

Gott, wenn es denn wahrlich mein Wunsch war

Auf ewig alleine zu bleiben

Dann bitte hol mich zu dir zurück in deine Liebe

Denn das Leben ohne Wärme und Freude reicht mir nicht mehr.

 

Gott, wenn es denn wahrhaftig mein Wunsch war

Den Schmerz des Lebens zu ertragen

Dann bitte gewähre mir die Gnade und lass mich zurückkehren

In die ewigen Gefilde der Barmherzigkeit.

 

Gott, du in deiner unendlichen Weisheit

Wenn es wirklich mein Wunsch war

All das zu durchleben, was ich hier auf Erden erfahre

Dann nimm mich bitte mit zu Höheren Ebenen

Und heile meine Seele – auf ewig.

 

 

(11.9.2010)

Ich bin nicht der Tropfen, 

ich bin der Fluss.

Ich bin nicht die Lampe,

ich bin das Licht.

Ich bin nicht das Spaßprogramm,

Ich bin die Freude.

Ich bin nicht die Lust.

Ich bin die Liebe.

 

(11.9.2010)

Die Liebe wirst du finden, kannst du dein Selbst überwinden.

Kehrst du zur Wahrheit zurück, findest du auf allen Ebenen Glück.

 

Gesegnet das Wesen, dass die Wahrheit trägt,

und der Dunkelheit von Freude und Liebe erzählt. 

 

Was wahr ist wird ewig in Einfachheit klar.

Liebe und Leben, jetzt und immerdar. 

 

 

Liebe und Leben (21.3.10)

Du bist das Leben, mit dir macht alles Sinn.

Wenn du in mir bist, weiß ich wer ich bin.

Mit dir ist es schneller, Im Lachen, im Weinen.

Die Liebe ist heller, ich bin mit mir im Reinen.

Ich sehe alle Hoffnung und lass sie dann ziehen.

die Wege sind offen, das ist mein Sinn.

Ich spür dich, ganz tief, weit in mir drin.

Deine Liebe ist wo ich zuhause bin.

Du küsst mich ins Leben, herzt mich im Traum,

meine Seele singt Frieden, ergibt sich im Raum.

Küss mich Geliebter, nimm mich in dir auf.

Gemeinsam vereint sind wir der ewige Lauf.

Fliess mit mir im goldenen Tanz.

Wir sind die Liebe und so sind wir ganz.

 

 

Was wäre, wenn – ?

 

Was wäre, wenn es mich ab morgen samt meiner Liebe für dich einfach nicht mehr geben würde?

 

Wenn das Leben hier eine Entscheidung treffen würde, und mich aus der Gleichung nimmt, weil du dich nicht getraut hast eine Entscheidung zu treffen, nur weil es sich für dich so fremd und neu angefühlt hat, und du allem was einfach schön ist nur misstraust und hinter allem alte Muster versteckst?

 

Weil du alles so in dieser Einfachheit, in der Verpackung noch nie erlebt hast und weil es nicht die gewünschte rosa Verkleidung mit gelben Schleifchen und blauen Bändern war? Sondern etwas ganz anderes, in einer wahren Schlichtheit und Schönheit, die dir blanke Panik beschert?

 

Wie wäre das? Was würdest du empfinden? Erleichterung oder Trauer?

 

Würde es dich befreien und ein angstvolles Herz endlich zur Ruhe kommen lassen?

 

Oder würdest du in einem Jahr wissen, dass es DAS gewesen ist, worüber alle reden und nur ganz wenige tatsächlich finden?

 

 

 

Weihnachten 2008

Ich dachte, ich wäre glücklich

Dachte die Liebe hätte ich gefunden

Mein Herz gab ich dir

Voller Hoffnung

Du fühlst wie ich.

Die Wirklichkeit hat zur Weihnacht begonnen

Dein Gesicht konntest du ob meiner Liebe nicht wahren

Deine Angst geliebt zu werden war größer

Als alles was dir gut tun könnte.

Ich dachte, ich wäre glücklich

und irgendwie war ich es auch.

Aber ich kann alleine glücklich leben,

Du wirst immer ohne Liebe sein,

aus Angst, du könntest es fühlen

in seiner Wahren Größe.

Mein Herz war und bleibt groß und weit

Denn die Liebe lebt in mir.

Die Wahrheit hat Einzug gehalten.

Ich dachte, ich wäre glücklich

Würde geliebt und gebraucht,

In Ehrlichkeit und Respekt

vor der Größe des anderen.

Doch dein Sockel hat mich nie erreicht.

Ich dachte, ich wäre glücklich.

Heute weiß ich, ich bin befreit

Frei von der Last an eine Liebe gebunden zu sein

Die meinem Herzen niemals gerecht werden könnte.

Ich dachte ich wäre glücklich

Heute weiß ich, ich bin es.

 

 

Ein Lied für mich:  

Liebe Nona! Danke noch einmal für das wunderbare Konzert, heute auf der Donauinsel, dabei hast Du dich beschwert, dass niemand ein Lied für Dich schreibt: "Nau guad!" Hob i ma denkt: "Schreibst ihr hoid ans!" Und da ist mit in der "Gachn" nichts besseres eingefallen als das, sei mir bitte nicht böse, hatte dafür nur knapp eine Stunde Zeit.

In der Wiener - Countryszene
glänzt nur sieeee, wie Madonna

Und Sie singt so molto bene,

Ja das ist - unsre No-ho-na!

 

Oh, Du Nona, oh, Du Nona

Was auch kommt - Du wirst es sehn,

Was auch immer - auf Dich wartet,

Du-u wirst - es überstehn.

 

Alle Tage - in der Woche

Singst Du nur - für uns allein

Und Du machst uns froh und glücklich

Oh du tolles Nonalein.

 

Oh, Du Nona, oh, Du Nona,

Kommt ein Sturm, Du bleibst fest stehn,

Welche Hürden man auch errichtet,

Du-u wirst darüber gehen.

 

Deine Familie - sind die Fa-ans

Und so biiiist Du nie allein

Deine Liebe ist die Band

Ja so soll es - immer sein.

 

Mit dem Country, sollst Du gehen,

mit den Lieeeedern bist Du wer

Baut das Leben, auch viele Sorgen

Und Du hast es, manchmal schwer.

 

Oh, Du Nona, oh, Du Nona

Danke für-ür jedes Wort

Danke für die - vielen Stunden

Die hinter Deinen Auftritt stehn

 

Oh, Du Nona, oh, Du Nona

Danke an die Liebe die in Dir,

Danke für die schöne Stimme,

Danke an Gott - dass Du bist hier.

 

Oh, Du Nona, oh Du Nona

Oh, Du Nooona Du bist toll

Und wenn wir - vor Dir stehen

Ist unser Herz mit Glück ganz voll.

 

Lyrics above written by Walter Göttling the Ghostrider vom BEST WILDWEST! 

Danke danke danke! FREU*- NONA

 

EMTSCHI Mai 2009

Deine herzhafte, einfache, direkte Art

Ist das was ich an dir schätze.

Du erstaunst mich, in der Tat,

bist einer,  der macht was er sagt

und sagt was er macht.

Dein direkter, offener Blick

Sehr respektvoll amüsierst du mich.

Keinerlei Rückzugsgedanken von dir,

bist immer präsent,

mit klarem Blick und ganzem Herzen bei mir.

Fast hätte ich nicht mehr an Männer wie dich geglaubt

Und dann warst du da und hast dich mir anvertraut.

Hast mit mir gelacht, mit mir gescherzt

Warst tief von uns berührt.

Danke für deine einfache Ehrlichkeit

Sie hat mein Herz zu mir zurück geführt.

Unsere Treffen sind sanft und innig zu gleich.

Ich danke dir aus meiner Seele, denn wir sind wahrhaft reich.

Gesegnet mit Wahrheit und liebevollem Blick aufs das Ganze.

Ich ehre deine Begabung und dein Geschick.

Du wagst es beides zu sein,

sanft und fordernd zugleich

Vertraust mir und dir selbst

Alles zur richtigen Zeit.

 

 

Immer da

Ich habe mich im Verlust gehalten

Aus Unwissenheit vor der Freude

Woher es auch kam, dieser Trotz

Diese Verweigerung.

Diese Zeit ist jetzt vorbei.

Ich atme frei.

Es kam und ich wollte von gar nichts wissen,

Oder hören, oder lesen, oder sehen.

Ich wollte in meinem, kleinen Gefängnis weiterbestehen.

Was auch immer mir an Liebe dargeboten wurde,

Ich habe es zertreten und verweigert.

Doch jetzt ist alles völlig klar und deutlich

Ich erlebe eine innere Glückseligkeit

Voller Dankbarkeit und Stärke,

Mit allem was das Herz begehrt.

Und fühle tatsächlich dass ich lebe.

Was auch immer ich gewollt habe,

es war immer da.   

 

 

 Good 27.7.2008

Einfach zu wissen, dass es dich gibt,

erfüllt mich mit einer sanften Zärtlichkeit.

Zu Fühlen wie nah du mir bist

hebt mich in meine Geborgenheit.

Zu Erleben, dass du mich liebst

hüllt mich in Vertrauen und Sicherheit.

Ich suchte dich und fand Gelassenheit.

Der Weg zu mir voller Zufriedenheit.

ich danke dir - aus tiefster Seele heut`

 

 

 

4.1.2008

Wandel 

Wenn dein Gefühl dir wieder vertraut

hast du endlich wieder in dich geschaut

Dann fühlst du den Frieden und die Liebe in dir

nur für diese Liebe kamst du her.

Woher du gekommen und wohin du gehst

macht es erst möglich, dass du verstehst

Kein andrer wird die Welt je sehen, wie du sie siehst

kein andrer wird fühlen, wie es ist, wenn du vergibst.

Nur für dich und dein Seele allein

willst du hier auf Erden liebevoll sein

Fühle was alles in dir lebt und verzeiht

Fühle das Ganze und dein Herz wird weit.

Wandel der Zeit

Was kommt darf gehen

Wie weit du dir vertraust

Lässt dich in Liebe leben.

 

 

17.12.2007

Fanpost - das habe ich erhalten via Mail - von Ganzem Herzen DANK!!

ich wollte wie Orpheus singen,

dem es einst gelang,

Felsen selbst zum weinen zu bringen

durch seinen Gesang.

wilde Tiere scharten sich

friedlich um ihn her,

wenn er über die Saiten strich

schwieg der wind und das Meer.

 

sing ich, will kein Felsen weinen

es schweigt wegen meiner kein Meer,

und auch die Viecherln, die gemeinen

kommen einfach nicht her.

verärgert beginn ich zu brummen,

wie ein grantiger Bär,

würd ich wie die Maja summen,

käm kein Willy daher.

 

und so komm ich zu den kreativen

hör der Nona gern zu,

bei den tönen, den hohen, den tiefen,

finde ich wieder ruh.

meistens bin vollends entzückt

und manchmal erbaut,

und wenn's ihr besonders geglückt,

macht sie mir Gänsehaut.

thomas, der janis joplin-fan :-)

 

 

Trennung II

Nona 12.2007

Vieles wird getrennt zur Zeit

Einiges fällt schwer, bin nicht bereit

Loszulassen. Will noch immer wissen warum

Weshalb es so kam, fühl mich dumm.

Lange Jahre waren wir gemeinsam

Jetzt geht jeder seine Wege, einsam.

Einsam und doch nicht allein

Weil doch „all – eins“ zu sein

Das Ziel war und immer ist.

Dennoch – manche Menschen ich vermiss

Versteh ihre Aktionen nicht mehr.

Akzeptieren fällt mich überraschend schwer.

Doch alles kommt immer wie es richtig ist!

Auch wenn es momentan nicht zu überschauen ist.

Viele kleine Dinge haben sich still aneinander gereiht

Und sind plötzlich ein Großes Ganzes das uns entzweit.

Ich fühl mich grad jetzt in einer Zeit

Wo ich loslassen muss, was mich entweiht.

Tiefe, alte Seelenverbindungen fühlen sich unstimmig an

Trifft mich tief, dröhnt in mir wie Wehgesang.

Darf mir viele Bewertungen vergeben

Muss mich selbst neu erheben

Und meine Seele nach der Sonne ausrichten

Mich für mich selbst neu verpflichten

Doch ist Klang Heil-Sein, auch wenn es als Klage begann

Mein innerer Drang stimmig zu sein, er treibt mich an.

Viele Gespräche hab ich nachts geführt

Um sie dann am Tage zu lassen, es hätte zu nichts geführt.

Alles ist gut so wie es ist.

Mir dir ohne ohne – ich danke dir, WEIL du so bist.

 

 

 

 

Mein GutenMorgenWohlfühlPaket

NONA 2006

 

Du bist mein GutenMorgen-Rundum-Wohlfühl-Paket.

Schon wenn ich an dich denke,

krabbelt mir ein Grinsen hinter den Augäpfeln hervor.

Du bist meine positive NLP-Affirmation.

Du erinnerst mich, an das was ich in Wahrheit bin.

Du bist alles, was ich tief drinnen bin.

Ein Spiegelbild von dir in mir.

Dich in meinem Kopf zu hören,

erheitert mich den ganzen Tag.

Du bist mein Quell der Inspiration

mein Input der Wahrheit.

Momentaufnahmen, kleine Bilder von dir

Gerahmt und geherzt in mir.

Auch wenn du mürrisch bist und bockig

Finde ich dich einfach nur genial.

Du bist eine Kraft

Aus der ich täglich schöpfe,

ohne dich zu reduzieren.

Vorfreude in mir  -

Auf den nächsten Moment,

das nächste Lachen mit dir.

Ich trage dich gerne in mir

Und dafür danke ich dir.

 

 

Licht  - hörst du  mich ? (NONA 2004)

Licht, hörst du mich?

Ich rufe Dich

Ohne Dich ist meine Seele wund, wie Blei

Licht, ich suche dich!

Komm und öffne mich.

Nur gemeinsam sind wir frei.

Licht, ich folge dir!

Auf dem Weg zu mir.

Selbst ein kleiner Funke ist heller als Dunkelheit.

Licht, ich fühle dich.

In mir und in allem was ist

In voller Pracht und Herrlichkeit.

Licht, du bist in mir,

immer –auf alle Zeit.

Licht, Liebe zum Geleit – Sei bereit!  

 

 

 

 

ICH BIN HIER (Nona 2004)

 

Was immer auch kommt,

ich werde es sehen.

Was immer auf mich warten mag,

ich kann es überleben.

Kein Sturm kann mir schaden,

Denn ich biege mich im Wind.

Und danach hebe ich mich -

dem Licht entgegen.

Höher als jemals zuvor.

 

Was immer es braucht,

ich kann es.

Was immer das Leben von mir will,

ich lerne es.

Wie lange es auch braucht,

ich werde es schaffen.

Und am Ende werde wissen,

über mich, über die Liebe,

über das Leben, und das Licht.

 

Viele Helfer ständig um mich herum.

Bereit mich zu begleiten.

Wenn ich soweit bin zu bitten.

Dafür bin ich gekommen,

deshalb bin ich hier

Ich wollte lernen,

vom Leben, vom Licht und von dir.

Einzig und allein herauszufinden, wer ich bin.

Warum ich kam, hat einen höheren Sinn.

Alles was ich wissen muss

Ist  - ICH BIN.

 

 

Immer wenn... (für Sabine)

  

Immer, wenn ich denke, dass ich dich nicht mehr ständig in meinem Kopf höre

Immer, wenn ich denke, dass ich atmen kann, ohne an dich zu denken.

Immer, wenn ich denke, dass ich das Leben alleine ohne dich ertrage -

Immer dann, dann kehrst du zurück in mein Leben und schmeißt alles um.

 

Immer, wenn ich schlafen kann, ohne von dir zu träumen

Immer, wenn ich singen kann, ohne für dich zu singen

Immer, wenn ich sehen kann, ohne dich ständig in allem zu sehen -

Immer dann, greifst du mich an und meine Welt fällt in sich zusammen.

 

Immer, wenn ich es geschafft habe, andere Männer zu sehen

Immer, wenn ich es geschafft habe, alleine aufrecht zu gehen

Immer, wenn ich es geschafft habe, dich geistig gehen zu lassen

Immer dann, stehst du in meiner Tür mit unserer Welt in deinen Augen.

 

Immer, wenn ich denke, dass Leben alleine möglich ist,

Immer, wenn ich fühle, dass die Liebe nicht alles ist

Immer, wenn ich atmen nicht mehr denken muss

Immer, wenn ich dich erfolgreich verdrängt habe.

Immer werde ich dich in anderen sehen

Immer wirst du meinem Leben Bedeutung geben

Immer und immer – so traurig das ist

Immer für immer – so sinnlos das ist.

 

Immer, wenn die Zeit nicht mehr endlos einsam bleibt

Immer, wenn vergesse, mich nach dir zu sehnen

Immer, wenn ich fest in meinem Leben stehe

Immer dann kommst du an und brauchst mich  - für dich.

 

Immer wenn ich denke, deine Stimme zu hören

Immer wenn ich höre, ich deine Nähe suche

Immer wenn ich suche, stets immer nur dich liebe

Immer wenn ich liebe, alles immer nur du bist.

Immer werde ich dich in anderen sehen

Immer wirst du meinem Leben Bedeutung geben

Immer und immer – so traurig das ist

Immer für immer – so sinnlos das ist.